Bundesarbeitsgemeinschaft
der Immigrantenverbände
in Deutschland e.V. 

Aktuelle Projekte

Die BAGIV arbeitet zur Zeit u.a. an folgenden Projekten:


Gefördert durch BMI

Projektbezeichnung: „Strukturförderung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (BAGIV), um diese in die Lage zu versetzen, sich als kontinuierlicher und kompetenter Ansprechpartner des Bundes in Fragen der Integrationsförderung zu etablieren“

Projektlaufzeit: 01.11.2013 – 31.10.2016

Gefördert durch: Bundesministerium des Innern (BMI)

Durch die strukturelle Förderung der BAGIV ist eine dreijährige Grundsicherung gewährleistet, bei der die Anstrengungen im Integrationsprozess nachhaltiger gestaltet, die Zusammenarbeit mit den eigenen Mitgliedsorganisationen, aber auch die Vernetzung mit und in anderen Gremien ausgeweitet und verbessert werden kann.

Die BAGIV wird eine Vertretungsstelle in Berlin aufbauen. Diese Präsenz in der Hauptstadt schafft eine stärkere Wahrnehmung der BAGIV und erleichtert die Teilnahme an den zahlreichen Einladungen und Gesprächen.

Darüber hinaus wird die inhaltliche Arbeit der BAGIV in ihren Schwerpunktthemen: Jugend, Familie/Frauen, Senioren, Bildung/Ausbildung, Muttersprache und politische Partizipation ausgebaut und außerdem die Entwicklungen, Neuigkeiten aber auch die Sachlage im Migrationsdiskurs allgemein verfolgt und evaluiert, um die BAGIV weiterhin als Experte für Fachfragen in enger Zusammenarbeit mit den Gremien der Bundesregierung zu verankern.

Die Förderung der BAGIV soll auch in erster Linie den Mitgliedsorganisationen und ihren Mitgliedern durch die Intensivierung der Kontakte, Besuche der Organisationen vor Ort und zeitlich ausgedehnteren Möglichkeiten des Austausches von Informationen über die Belange der MigrantInnen und die Situationen vor Ort dienen.


Aktion Mensch

Projekt: "Jugendliche MigrantInnen machen mit!"

Förderzeitraum: 01.05.2013-30.04.2016

Gefördert durch: Aktion Mensch

In der Gesellschaftsstruktur Deutschlands hat sich gezeigt, dass die soziale und gesellschaftliche Integration der Zugewanderten sich nicht ab der 2. Generation einfach erledigt. Es bestehen weiterhin vor allem Integrationsprobleme im strukturellen Bereich, vor allem im Schulsystem. Die Datenlage sozialstruktureller Inklusion der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund gibt weiterhin Anlass zur Sorge. Laut Bericht der Beauftragten der Bundesregierung von 2010 hatten 13,3% keinen Schulabschluss, nur 8,9% hatten die Hochschulvoraussetzungen erworben usw. Diese besonderen sozialen Benachteiligungen gilt es auszuräumen. Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund werden nicht entsprechend ihrer relativen Zahl berücksichtigt, somit auch nicht ihre Interessen, Belange und Bedarfe. Dies gilt auch innerhalb der Mitgliedsorganisationen der BAGIV. Alltägliche Benachteiligungen, die den sozialen Status der Migranten kennzeichnen, wie überdurchschnittliche Arbeitslosigkeit, schlechte Ausbildungschancen und hohe Sonderschulquoten, sind weiterhin gültig. Eine Begegnung, basierend auf der Tatsache, dass unterschiedliche Kulturkreise die Identität der hier lebenden Menschen prägen, führt zu einem offenen Dialog zwischen Mehrheiten- und Minderheitenkulturen, der die Wahrung kultureller Identität in einer multikulturellen Gesellschaft und darüber hinaus interkulturelles Lernen erst ermöglicht. Und genau an dieser Stelle soll das Projekt ansetzen und einen engen Kontaktpunkt knüpfen, bei dem Menschen mit Migrationshintergrund aus den Mitgliedsorganisationen der BAGIV an die Strukturen der sozialen Arbeit und die Kinder- und Jugendhilfe herangeführt werden. Innerhalb der Mitgliedsorganisationen der BAGIV finden die Belange und Bedarfe der Jugendlichen nicht ausreichende Beachtung. Bedarfsanalysen vor Ort sollen katalogisiert werden und als Grundlage dienen, um die Angebote innerhalb der Vereine und Gemeinden entsprechend der Zielgruppe aufzubauen. Erreicht werden soll mit dem Vorhaben, dass die Kinder und Jugendlichen sich innerhalb ihrer Organisationen verstanden fühlen und ihre Interessen wahrgenommen und gefördert werden.

Die BAGIV ist als Dachverband von Dachverbänden auf Bundesebene tätig und wird das geplante Projektvorhaben entsprechend ihrer eigenen Struktur auf Bundesebene durchführen. Ziel des Projektes soll sein, dass die teilnehmenden MigrantInnen sich zunächst selber in den einzelnen Bereichen der Fortbildungsmaßnahmen qualifizieren und gleichsam zu Multiplikatoren und Lotsen für ihre Organisationen ausgebildet werden. Übergeordnetes Ziel ist es, die soziale und gesellschaftliche Integration zu verwirklichen, so dass MigrantInnen sich als gleichberechtigte Bürger im demokratischen, sozialen Rechtsstaat betrachten und partizipieren können. Alle fortbildenden Maßnahmen haben als Ziel, die sozialen und gesellschaftlichen Benachteiligungen zu beheben und somit eine tatsächliche Chancengleichheit zu erreichen. Eine der Hauptaufgaben des Projektes ist die Arbeit der Migrantenselbstorganisationen anzuerkennen und sie zu fördern, durch Qualifizierung ehrenamtlicher Arbeit vor Ort, Initiierung neuer Kooperationsformen und Vernetzungsstrukturen, dem Aus- bzw. Aufbau von Strukturen in der Kinder- und Jugendhilfe und insbesondere professioneller Begleitung.


Sport verbindet

Projekt: "Gewinnung und Qualifizierung von FunktionärInnen, ÜbungsleiterInnen und TrainerInnen mit Migrationshintergrund"

Gefördert durch: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Im Oktober diesen Jahres startete die BAGIV (Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in der Bundesrepublik Deutschland e.V.) von Gießen aus ein von Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung unterstütztes und finanziertes Projekt zur Förderung der Integration durch Sport.

Sport ist ein gutes und auch gerne in den Medien als vorbildlich bezeichnetes Beispiel für gelungene Integration, weil der Sport Träger, Förderer und Instrument gesellschaftlichen und gemeinnützigen Engagements ist. Trotzdem stellt vor allem die Anbindung von Menschen mit Migrationshintergrund für die Besetzung von ehrenamtlichen Funktionärsstellen, Übungsleiterpositionen und auch Trainerposten ein Problem dar. Genau hier setzt das auf zwei Jahre festgeschriebene Projekt an: Der hohe Stellenwert des Sports im Hinblick auf Integration und daraus ableitend auf Sozialisationsprozesse, Prävention und Bildung aber auch Demokratieverständnis und eine Vielzahl an weiteren Schlüsselqualifikationen sollen stärker hervorgerufen und gefördert werden. Gemeinsam mit dem Landessportbund Hessen, der als Kooperationspartner dieses Projekt maßgeblich mit unterstützt, werden Mitglieder der Migrantenorgnisationen sowie Vereine vor Ort direkt angesprochen. In mehreren aufeinander abgestimmten Phasen soll das Bewusstsein für Sport mittels Handreichungen, Flyer, Informations-und Qualifikationsveranstaltungen geweckt, Vereinsarbeit erfahrbar werden und schließlich dazu motivieren und qualifizieren aktiv mit zu gestalten. Neben der Stärkung mitgebrachter Ressourcen, Talente und Potenziale soll zugleich eine Verstärkung der Vernetzung und Kooperation erfolgen. Dabei soll zur interkulturellen Öffnung des organisierten Sports beigetragen sowie Vielfalt, Toleranz und Respekt gefördert und vermittelt werden.

Als einziger multinationaler Dachverband mit 8 Verbänden aus 7 Nationen trägt die BAGIV seit Ihrer Gründung 1985 auf mehreren integrationsfördernden Ebenen bundesweit zur Teilhabe und Teilnahme sowie zur Stärkung der Selbstvertretung von Immigranteninteressen bei, in dem sie u.a. mit sozialen, politischen, kulturellen und pädagogischen Projekten für eine Partizipation in der hiesigen Mehrheitsgesellschaft eintritt.

Als Ansprechpartner für das Projekt stehen Ihnen Herr Mehmet Tanriverdi (Präsident BAGIV), Kemal Deniz (Projektleiter) und Gönül Ekinci (Verwaltung) im BAGIV Büro Gießen täglich zwischen 08.00- 13.00 Uhr unter der Tel: 0641-49 41 17 31 oder per E-Mail unter sport@bagiv.de zur Verfügung.


Projektbezeichnung: " IKE - Identität - Kultur - Engagement"

Projektlaufzeit: 01.10.2012-30.09.2015

Gefördert durch: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Unter dem Motto "IKE - Identität - Kultur - Engagement!" führt die BAGIV seit Oktober 2012 ein Projekt durch, dass einen Beitrag im Bereich "Integration junger MigrantInnen" leisten soll. Das Motto des Projektes "IKE, Identität - Kultur - Engagement!" ist gleichzeitig auch Programm der geplanten Maßnahmen.

Das Ziel des Projekte ist, dass sich die Jugendlichen mit Migrationshintergrund ihrer eigenen Identität bewusst werden, sie ihre kulturellen Hintergründe darstellen, ihnen gleichzeitig jedoch die Kultur der Majoritätsgesellschaft näher gebracht wird und schließlich das Bewusstsein geschaffen werden soll, sich in diesem Land, in dem sie zu Hause sind, sich auf allen Ebenen des sozialen und politischen Lebens zu beteiligen. Soziale und politische Partizipation durch Engagement, d.h. aktive Teilhabe und Teilnahme an den gesellschaftlichen Aufgaben in Deutschland ist Ziel der Veranstaltungsreihe des gleichnamigen Projekts: Identität - Kultur - Engagement!

Wer bin ich? Woher komme ich? Woran erkennt man mich? Was macht mich aus? sind Fragen, die zu beantworten sind. Darüber hinaus soll die Definition der eigenen kulturellen Identität erkannt werden und vorgestellt werden. Diese Erkenntnis dient als Überleitung zur deutschen Kultur. In dem Land, in dem sie leben, möchten sie sich wohlfühlen. Das gelingt durch die Vermittlung von Informationen über Deutschland. Über die Themen Sprache, Geschichte, Landeskunde und Politik sollen die TeilnehmerInnen in Theorie und Praxis geschult werden. Jede Veranstaltung verbindet den theoretischen Aspekt durch z.B. einen entsprechend passenden Besuch vor Ort. Abschlussthema des Projektes ist das soziale und politische Engagement.


 

Stand 15.06.2007 | Sitemap | Impressum | Kontakt